Satzung:

Satzung

Satzung
§ 1 Name und Sitz des Vereins
1. Der Verein führt den Namen:
Männergesangverein Hegnach 1881 e.V.
2. Der Verein hat seinen Sitz in Waiblingen- Hegnach und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Waiblingen eingetragen.
3. Der Verein ist Mitglied im Chorverband Friedrich Silcher, im Schwäbischen Chorverband sowie im Deutschen Chorverband.

2 Zweck des Vereins

1. Zweck des Vereins ist die Förderung der Kunst und Kultur, insbesondere des Chorgesanges.
2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
3. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch folgende Maßnahmen:
a. Pflege des Chorgesanges,
b. Förderung des kulturellen Lebens in der Ortschaft,
c. Mitwirkung bei örtlichen Veranstaltungen.
4. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
5. Das Amt des Vereinsvorstands wird grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt.
6. Die Mitgliederversammlung kann abweichend davon beschließen, dass dem Vorstand für seine Vorstandstätigkeit eine angemessene Vergütung gezahlt wird. Über deren Höhe entscheidet der Vereinsausschuß
7. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Der nachweisbare Aufwand kann ersetzt werden.
8. Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig.
9. Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral.

3 Tätigkeit des Vereins

1. Zur Erreichung des Vereinszwecks werden Chöre gebildet, für die regelmäßige Singstunden (Proben) abgehalten werden.
2. Jeder Chor wählt eine/n Chorsprecher/in und eine/n stellvertretende/n Chorsprecher/in für die Dauer von 2 Jahren
3. Die Chöre des Vereins wirken bei öffentlichen und vereinseigenen Veranstaltungen mit.
4. Bei welchen sonstigen Anlässen die Chöre auftreten, entscheidet der Vorstand im Benehmen mit Chorsprecher und Chorleitung.

4 Mitgliedschaft

1. Der Verein besteht aus singenden und fördernden Mitgliedern sowie Ehrenmitgliedern.
2. Singendes Mitglied kann jede stimmbegabte Person sein.
3. Förderndes Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person sein die die Bestrebungen der Chöre unterstützen will, ohne selbst zu singen.
4. Ehrenmitglied kann eine Person werden, die sich um den Verein oder das Chorwesen besondere Verdienste erworben hat. Die Ernennung zum Ehrenmitglied erfolgt auf Vorschlag durch den Vorstand.
5. Die Aufnahme in den Verein erfolgt durch einen schriftlichen Aufnahmeantrag an den Vorstand.
6. Die Ablehnung eines Aufnahmeantrages ist dem Bewerber schriftlich mitzuteilen. Eine Begründung ist nicht erforderlich.

5 Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Tod und durch Ausschluss aus dem Verein.
2. Der freiwillige Austritt muss spätestens 1 Monat vor Jahresende durch eine schriftliche Mitteilung an den Vorstand erfolgen. Rückständige Beiträge sind jedoch zu begleichen.
3. Ein Mitglied kann, wenn es gegen das Vereinsinteresse, die Satzung oder Beschlüsse des Vorstandes grob verstoßen hat oder seinen Verpflichtungen nicht nachkommt, mit sofortiger Wirkung vom Vorstand ausgeschlossen werden.
4. Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied durch eine angemessene Frist Gelegenheit zur Rechtfertigung zu geben. Der Beschluss über den Ausschluss ist dem Mitglied durch eingeschriebenen Brief bekanntzumachen.
5. Gegen den Beschluss steht dem Mitglied eine Berufung zu, sie hat keine aufschiebende Wirkung. Die Berufung muss innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang des eingeschriebenen Briefes an den Vorstand eingebracht werden.
Endgültig entscheidet der Vereinsausschuß.

6 Beiträge

1. Der Verein erhebt zur Deckung seiner Unkosten einen jährlichen Vereinsbeitrag, dessen Höhe die Mitgliederversammlung festsetzt.
2. Neben dem regelmäßigen Beitrag kann durch die Mitgliederversammlung aus besonderem Anlass eine Geldumlage verlangt werden. Anstelle der Umlage kann die Erbringung von Dienstleistungen der Mitglieder beschlossen werden. Auch kann durch Beschluss zugelassen werden Umlagen durch Dienstleistungen und umgekehrt abzulösen.
3. Über die Beiträge in Form von Umlagen und Dienstleistungen entscheidet der Vorstand durch Beschluss.
4. Ehrenmitglieder sind von der Zahlung von Beiträgen befreit.

7 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Den Mitgliedern stehen folgende Rechte zu:
a) Stimm- und Wahlrecht in den Mitgliederversammlungen, ausgenommen Jugendliche unter 16 Jahren.
b) Vortrag von Wünschen und Anträgen sowie Einbringung von Beschwerden, die dem Vorstand schriftlich zur Kenntnis gebracht werden müssen.
c) Jedes Mitglied hat ein Vorschlagsrecht.
2. Die Mitglieder haben folgende Pflichten:
a. Die Mitglieder haben die Interessen des Vereins zu fördern; die singenden Mitglieder haben außerdem die Pflicht, regelmäßig und pünktlich an den Singstunden teilzunehmen.
b. Jedes Mitglied ist verpflichtet, den von der Mitgliederversammlung festgesetzten Beitrag fristgemäß zu entrichten. Gleiches gilt für die von der Mitgliederversammlung aus besonderem Anlass beschlossene Umlage oder
Dienstleistungen.
c. Alle Mitglieder, insbesondere die aktiven Mitglieder, haben sich an der Vorbereitung und Durchführung von Festlichkeiten zu beteiligen.

8 Verwendung der Finanzmittel

1. Mitgliedsbeiträge und andere Zuwendungen dienen allein den beschriebenen Zwecken des Vereins. Nicht mit dem angegebenen Zweck zu vereinbarende Zuwendungen oder unangemessene Vergütungen dürfen aus Vereinsmitteln weder an Mitglieder noch an andere Personen gewährt werden.
2. Scheiden Mitglieder aus dem Verein aus oder wird der Verein aufgelöst, haben sie keine Ansprüche an das vorhandene Vereinsvermögen.

9 Ordnungen

1. Zur Durchführung dieser Satzung kann sich der Verein
a. eine Geschäftsordnung
b. eine Beitragsordnung
c. eine Ehrungsordnung
d. eine Jugendordnung
geben.
2. Mit Ausnahme der Geschäfts- und Beitragsordnung, die von der Mitgliederversammlung zu beschließen ist, ist der Vereinsausschuß für den Erlass der Ordnungen zuständig.

10 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:
1. die Mitgliederversammlung
2. der Vereinsausschuß
3. der Vorstand.

11 Die Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Laufe eines Jahres, in der Regel im 1. Quartal, durch den Vorstand einzuberufen; im Übrigen dann, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies beantragt.
2. Die Mitgliederversammlung ist 14 Tage vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung durch schriftliche Benachrichtigung der Mitglieder und durch Bekanntgabe in den Ortsnachrichten einzuberufen.
3. Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
4. Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden oder dessen Vertreter geleitet. Die Versammlung kann auch einen anderen Versammlungsleiter bestellen.
5. Alle Beschlüsse, mit Ausnahme des Beschlusses der Auflösung des Vereins, werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst und durch den Schriftführer protokolliert.
6. Über alle Anträge der Mitgliederversammlung, wird offen abgestimmt wenn nicht widersprochen wird.
7. Beschlüsse, die eine ¾ Mehrheit erfordern, sind grundsätzlich in geheimer Abstimmung zu fassen wenn nicht widersprochen wird.
8. Wahlen erfolgen geheim. Sie können offen erfolgen, wenn nicht widersprochen wird.
9. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder, ausgenommen Jugendliche unter 16 Jahren. Stimmgleichheit gilt als Ablehnung. Stimmenthaltung wird nicht mitgezählt,
10. Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
a. Entgegennahme der Berichte des/der Vorsitzenden, des/der Schatzmeisters, des Chorleiters sowie der Kassenprüfer.
b. Genehmigung der Jahresabrechnung und Entlastung des Vorstandes.
c. Entlastung des/der Schatzmeisters/in
d. Wahlen des Vorstandes
e. Wahl der 2 Rechnungsprüfer für die Dauer von 2 Jahren
f. Festsetzung des Jahresbeitrags
g. Feststellung, Abänderung und Auslegung der Satzung
h. Erledigung der vorliegenden Anträge
i. Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins
j. Beschlussfassung über die Geschäfts- und Beitragsordnung
11. Jedem Mitglied steht das Recht zu, Anträge einzubringen. Die Anträge sind 5 Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich und begründet beim Vorstand einzureichen.

12 Vereinsausschuß

1. Der Vereinsausschuss besteht aus:
a. dem Vorstand
b. dem Chorsprecher und dem Stellvertreter des Chorsprechers aus jedem Chor
2. Sitzungen des Vereinsausschusses sind mindestens 3-mal im Jahr durchzuführen.
3. Der Vereinsausschuss fasst seine Beschlüsse in Vereinsausschusssitzungen, die vom 1. Vorsitzenden oder seinem Vertreter schriftlich oder mündlich einberufen werden. Die Beschlüsse des Vereinsausschusses sind schriftlich niederzulegen und vom Schriftführer und dem Versammlungsleiter zu unterzeichnen.
4. Dem Vereinsausschuss obliegt:
a. Die Beschlussfassung über die Ordnungen des Vereins, ohne die Geschäfts- und Beitragsordnung
b. Die Beschlussfassung über die Gründung und Auflösung von Chören.
c. Die Beschlussfassung über gemeinsame Veranstaltungen geselliger und kultureller Art

13 Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus:
a. der/die 1. Vorsitzende
b. der/die 2. Vorsitzende
c. der/die Schatzmeister/in
d. der/die Schriftführer/in
2. Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung durch einfache Stimmenmehrheit für die Dauer von 2 Jahren gewählt.
3. Die Wahl der einzelnen Mitglieder des Vorstandes erfolgt zeitlich versetzt. In einem Jahr wird der/die 1. Vorsitzende und der/die Schatzmeister/in, im darauf folgenden Jahr der/die 2. Vorsitzende und der/die Schriftführer/in gewählt.
4. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die vom 1. Vorsitzenden oder seinem Vertreter schriftlich oder mündlich einberufen werden, Die Beschlüsse des Vorstandes sind schriftlich niederzulegen und vom Schriftführer und dem Versammlungsleiter zu unterzeichnen.
5. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, so erfolgt eine Nachwahl durch den Vorstand für den Rest der Wahlperiode

14 Verwaltung des Vereins

1. Der Vorstand ist Vertreter im Sinne des § 26 BGB. Er erledigt die laufenden Geschäfte. Jedes Mitglied des Vorstandes ist allein vertretungsberechtigt.
2. Der/die Schatzmeister/in verwaltet die Kassengeschäfte. Er ist berechtigt, Zahlungen für den Verein entgegenzunehmen und Ausgaben zu leisten. Dem Vorstand und der Mitgliederversammlung ist jährlich Rechnung zu legen.
3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
4. Der/die Schriftführer/in erledigt die laufenden schriftlichen Arbeiten, soweit diese nicht der Vereinsvorsitzende selbst erledigt. Er fertigt über alle Sitzungen und Versammlungen eine Niederschrift, welche von ihm und dem 1. Vorsitzenden oder einem weiteren Vorstandsmitglied zu unterzeichnen ist.
5. Die von der Mitgliederversammlung gewählten zwei Kassenprüfer haben das Recht, jederzeit Kassenprüfungen vorzunehmen. Sie müssen diese Prüfungen mindestens einmal im Jahr ausführen und der Mitgliederversammlung Bericht erstatten.

15 Der/Die Chorleiter/in

1. Der/die Chorleiter/in nimmt mit beratender Stimme in allen musikalischen Fragen teil.
2. Die musikalische und gesangliche Durchführung der Vereinsveranstaltungen liegt in Händen des Chorleiters, der auch das Programm im Einvernehmen mit dem Vorstand festlegt.

16 Änderung der Satzung

1. Eine Änderung der Satzung kann nur durch die Mitgliederversammlung mit einer 3/4 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
2. In der Einladung ist unter Bezeichnung der zu ändernden Vorschrift darauf hinzuweisen, dass Änderungen der Satzung vorgeschlagen sind.

17 Datenschutz

1. Mit dem Betritt eines Mitgliedes nimmt der Verein seine Adresse, sein Alter und seine Bankverbindung auf.
2. Diese Informationen werden in dem vereinseigenen EDV-System gespeichert. Jedem Vereinsmitglied wird eine Mitgliedsnummer zugeordnet.
3. Die personenbezogenen Daten werden dabei durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen vor der Kenntnisnahme Dritter geschützt.

18 Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer, lediglich zu diesem Zweck eingeberufene Mitgliederversammlung mit ¾ Mehrheit der erschienen Mitglieder beschlossen werden.
2. Sofern die Mitgliederversammlung nicht anders beschließt, sind der/die 1. Vorsitzende und der/die 2. Vorsitzende die gemeinsam vertretungsberechtigten Liquidatoren.
3. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Zwecks fällt das Vereinsvermögen der Stadt Waiblingen zu, die es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke, möglichst für einen Gesang- oder Musikverein oder einen anderen kulturtreibenden, gemeinnützigen Verein in der Ortschaft Hegnach, zu verwenden hat.

19 Eintragung ins Vereinsregister

Mit der Eintragung dieser Satzung am 28.09.2010 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Waiblingen tritt die Satzung vom 25.10.2005 außer Kraft.